Ich habe die Referenzarchitektur zu .NET gemäss Abb. 6.9 im Lehrbuch „Architekturen Verteilter Softwaresysteme“ noch leicht angepasst.

Der Service Tier ist gemäss dem im .NET üblicheren Begriff Web API umbenannt.

Für den Business-Tier-Zugriff ist nun explizit das REST-Interface vorhanden.

Ein direkter XMLA-Zugriff beim Analysis Services widerspricht dem SOA-Prinzip, dass wir nur einen kontrollierten Zugriff über das Web API (d.h. den Service Tier) zulassen. Deshalb habe ich den XMLA-Zugriff über den Service Tier eingezeichnet.

Weiter ist heute die Event-Driven-Architecture immer mehr ein Thema. Deshalb habe ich eine mögliche Realisierungsvariante für das Anbinden einer MOM via AMQP mit einer async Receiver sowie einer async Message Sender-Komponente modelliert.

Der Begriff Tier und Layer ist nun sauber unterschieden: Tier -> installierbare Einheit, Layer -> weitere Unterteilung, welche sich im Code in Unterverzeichnissen widerspiegelt.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.